Neben   seinen   ersten,   im Verlag   der   Nation   Berlin   erschienenen   Gedichtbänden   Der   vieltürige Tag    (1973),   Gespräch   mit   dem   Spiegel    (1973)   und Ankunft der Zugvögel (1976) sind all jene hervorzuheben, in denen Ulrich Grasnicks enge Beziehungen zur Malerei erkennbar sind. Mit dem Maler Wilhelm Lachnit verband die Grasnicks eine lange Freundschaft. Für   Ulrich   Grasnick   war   die   Begegnung   mit   Marc   Chagall   in   St.   Paul   de   Vence   im   Jahr   1977,   prägend   –   eine   Hommage   an   ihn   sind Liebespaar   über   der   Stadt    (1979, Verlag   der   Nation   Berlin),   Hungrig   von Träumen    (1990, Verlag   der   Nation   Berlin),   Im   Klang   einer   Geige   geborgen ein Traum  (2006, Verlag UN ART IG Aschersleben) und Fermate der Hoffnung  (2018, ANTHEA Berlin). Künstlerische   Herausforderungen   blieben   Maler   und   ihr Werk   wie   Karl   Schmidt-Rottluff   ( Pastorale ,1978, Verlag   der   Nation   Berlin),   Pablo Picasso   ( Das   entfesselte   Auge ,   1988,   Verlag   der   Nation   Berlin),   und   Stefan   Friedemann   ( Fels   ohne   Eile ,   2003,   Edition   der   Lesebühne   der Kulturen Berlin-Karlshorst). Ulrich   Grasnick   ist   Herausgeber   u.a.   von   Zwei   Ufer   hat   der   Strom .   Deutsch-polnische   Beziehungen   im   Spiegel   deutschsprachiger   Dichtung aus   150   Jahren   (1983, Verlag   der   Nation   Berlin)   und   von   den   Gedichtbänden   zum   Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis:   Wenn   wir   den Atem   anhalten.   Ulrich Grasnick Lyrikpreis (Quintus, 2018) . Er   ist   in   vielen   Anthologien   vertreten,   so   auch   mit   Gedichten   zu   Johannes   Bobrowski   in   Ahornallee   26   oder   Epitaph   für   Bobrowski    (1977, Union Verlag Berlin) und Sarmatien in Berlin  (2015, Verlag für Berlin-Brandenburg).  2018 erschien der Gedichtband Auf der Suche nach deinem Gesicht. Gedichte zu Johannes Bobrowski  (Quintus-Verlag). Ulrich   Grasnick   war   Mitglied   des   Schriftstellerverbandes   der   DDR   und   gehört   seit   1990   dem Verband   Deutscher   Schriftstellerinnen   und Schriftsteller (ver.de VS Berlin) an. Immer   wieder   vertont   Prof.   Günter   Schwarze   Gedichte   von   Ulrich   Grasnick,   u.a.   auch   eine   Auswahl   seiner   Gedichte   zu   Marc   Chagall.     Die   Komposition   „Das   Licht   der   Steine   löscht   die   Nacht“   nach   einem Text   von   Grasnick   ist   dem Wiederaufbau   der   Dresdner   Frauenkirche gewidmet.   In   Japan   wurde   im   Jahr   2011   von   Günter   Schwarze   „Akatombo   -   und   die   Libelle   flog"   (Madrigal   und   Momento)   nach Worten von Ulrich Grasnick uraufgeführt. Seit   1975   Jahren   leitet   er   Lyrikzirkel   wie   zwischenzeitlich   langjährig   das   Köpenicker   Lyrikseminar   und   die   Lesebühne   der   Kulturen Adlershof. Der   Peruanische   Schriftstellerverband   zeichnete   Ulrich   Grasnick   2001   mit   der   Goldenen   Medaille   und   Ehrenmitgliedschaft   des   Hauses   des Peruanischen Dichters in Lima aus. 2018      überreichte   der   Vorsitzenden   der   AEADO,   der   Schriftsteller   Samuel   Cavero   Galimidi   Ulrich   Grasnick   die   latein-amerikanische Ehrenurkunde   GOLDENER      LORBEER     AYACUCHO      HELDENSTADT   in Anerkennung   für   sein   literarisches   und   künstlerisches   Schaffen und für die Leitung von kulturellen Aktivitäten im Rahmen des interkulturellen Austausches.   Ulrich Grasnick lobt seit 2017 einen Lyrikpreis aus. Der Ulrich-Grasnick-Lyrik-Preis wird jährlich an zwei Autorinnen/Autoren vergeben.
Lyiker-Ulrich Grasnick
Der   Lyriker   Ulrich   Grasnick   wurde   am   4.   Juni   1938   in   Pirna   geboren.   Grasnick,   Sohn des   Pharmazierates   B.   Erich   Grasnick   und   der Thekla   Grasnick,   geb.   Girard,   studierte von    1959    bis    1963    Gesang    an    der    Hochschule    für    Musik    Carl    Maria    von   Weber Dresden.   Von   1966   bis   1973   gehörte   er   zum   Ensemble   der   Komischen   Oper   Berlin unter      Walter   Felsenstein.   Seine   Ehefrau,   die   Lyrikerin   Charlotte   Grasnick,   geborene Müller, starb 2009.
Ulrich Grasnick
Biografisches
Bild: Foto Reiner Müller
Neben    seinen    ersten,    im   Verlag    der    Nation    Berlin    erschienenen    Gedichtbänden    Der    vieltürige   Tag   (1973),   Gespräch   mit   dem   Spiegel    (1973)   und   Ankunft   der   Zugvögel   (1976)   sind   all   jene   hervorzuheben,   in denen Ulrich Grasnicks enge Beziehungen zur Malerei erkennbar sind. Mit dem Maler Wilhelm Lachnit verband die Grasnicks eine lange Freundschaft. Für   Ulrich   Grasnick   war   die   Begegnung   mit   Marc   Chagall   in   St.   Paul   de Vence   im   Jahr   1977,   prägend –   eine   Hommage   an   ihn   sind   Liebespaar   über   der   Stadt    (1979, Verlag   der   Nation   Berlin),   Hungrig   von Träumen    (1990, Verlag   der   Nation   Berlin),   Im   Klang   einer   Geige   geborgen   ein Traum    (2006, Verlag   UN ART IG Aschersleben) und Fermate der Hoffnung  (2018, ANTHEA Berlin). Künstlerische     Herausforderungen     blieben     Maler     und     ihr    Werk     wie     Karl     Schmidt-Rottluff ( Pastorale ,1978, Verlag   der   Nation   Berlin),   Pablo   Picasso   ( Das   entfesselte   Auge ,   1988, Verlag   der   Nation Berlin),   und   Stefan   Friedemann   ( Fels   ohne   Eile ,   2003,   Edition   der   Lesebühne   der   Kulturen   Berlin- Karlshorst). Ulrich   Grasnick   ist   Herausgeber   u.a.   von   Zwei   Ufer   hat   der   Strom .   Deutsch-polnische   Beziehungen   im Spiegel   deutschsprachiger   Dichtung   aus   150   Jahren   (1983,   Verlag   der   Nation   Berlin)   und   von   den Gedichtbänden    zum    Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis:    Wenn    wir    den    Atem    anhalten.     Ulrich    Grasnick Lyrikpreis (Quintus, 2018) . Er   ist   in   vielen Anthologien   vertreten,   so   auch   mit   Gedichten   zu   Johannes   Bobrowski   in   Ahornallee   26 oder   Epitaph   für   Bobrowski    (1977,   Union Verlag   Berlin)   und   Sarmatien   in   Berlin    (2015, Verlag   für   Berlin- Brandenburg).  2018    erschien    der    Gedichtband    Auf    der    Suche    nach    deinem    Gesicht.    Gedichte    zu    Johannes    Bobrowski   (Quintus-Verlag). Ulrich   Grasnick   war   Mitglied   des   Schriftstellerverbandes   der   DDR   und   gehört   seit   1990   dem Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (ver.de VS Berlin) an. Immer   wieder   vertont   Prof.   Günter   Schwarze   Gedichte   von   Ulrich   Grasnick,   u.a.   auch   eine Auswahl seiner   Gedichte   zu   Marc   Chagall.      Die   Komposition   „Das   Licht   der   Steine   löscht   die   Nacht“   nach einem Text   von   Grasnick   ist   dem Wiederaufbau   der   Dresdner   Frauenkirche   gewidmet.   In   Japan   wurde im   Jahr   2011   von   Günter   Schwarze   „Akatombo   -   und   die   Libelle   flog"   (Madrigal   und   Momento)   nach Worten von Ulrich Grasnick uraufgeführt. Seit   1975   Jahren   leitet   er   Lyrikzirkel   wie   zwischenzeitlich   langjährig   das   Köpenicker   Lyrikseminar   und die Lesebühne der Kulturen Adlershof. Der   Peruanische   Schriftstellerverband   zeichnete   Ulrich   Grasnick   2001   mit   der   Goldenen   Medaille und Ehrenmitgliedschaft des Hauses des Peruanischen Dichters in Lima aus. 2018      überreichte   der   Vorsitzenden   der   AEADO,   der   Schriftsteller   Samuel   Cavero   Galimidi   Ulrich Grasnick     die     latein-amerikanische     Ehrenurkunde     GOLDENER          LORBEER          AYACUCHO       HELDENSTADT    in   Anerkennung    für    sein    literarisches    und    künstlerisches    Schaffen    und    für    die Leitung von kulturellen Aktivitäten im Rahmen des interkulturellen Austausches.   Ulrich   Grasnick   lobt   seit   2017   einen   Lyrikpreis   aus.   Der   Ulrich-Grasnick-Lyrik-Preis   wird   jährlich   an zwei Autorinnen/Autoren vergeben.
Lyiker-Ulrich Grasnick
Der    Lyriker    Ulrich    Grasnick    wurde    am    4. Juni   1938   in   Pirna   geboren.   Grasnick,   Sohn des   Pharmazierates   B.   Erich   Grasnick   und   der Thekla   Grasnick,   geb.   Girard,   studierte   von 1959   bis   1963   Gesang   an   der   Hochschule   für Musik   Carl   Maria   von   Weber   Dresden.   Von 1966   bis   1973   gehörte   er   zum   Ensemble   der Komischen     Oper     Berlin     unter          Walter Felsenstein.     Seine     Ehefrau,     die     Lyrikerin Charlotte    Grasnick,    geborene    Müller,    starb 2009.
Ulrich Grasnick
Biografisches
Bild: Foto Reiner Müller