Der   Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis   wird   jährlich   an   zwei   AutorInnen   für   ein   Gedicht   in   deutscher   Sprache   mit   hohem   künstlerischem Anspruch   vergeben.   Diese   und   andere Wettbewerbsbeiträge   werden   im   Anschluss   veröffentlicht.   Die   Prämierten   des Wettbewerbs   2017 sind Marcus Neuert mit dem Gedicht „rautenzimtelfen“ und Sigune Schnabel mit ihrem Gedicht „Die Nächte tragen Steine“. „Ein   Gedicht   will   einen Weg   beschreiten,   es   will   gehört   und   gelesen   werden.   Mit   seiner Anerkennung   seiner Veröffentlichung   überschreitet es    die    Grenzen    des    Privaten    und    erstreitet    sich    im    Stillen    einen    Platz    in    der    Öffentlichkeit    der    Bücherwelt.“    (Ulrich    Grasnick).                    Allen unseren Autoren wünsche ich dort einen publikumswirksamen Platz.
Wenn wir den Atem anhalten Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2017 hrsg. von Almut Armélin und Ulrich Grasnick 160 S. Quintus Verlag 2018 .
rautenzimtelfen mein lufttaenzer entlaeuft im nerz, taenzelt im rufen. eulen mit fratzen treten im lenz auf, flattern einem zu. ratten liefen zum zelten mit frauen. terzen laufen mit. entenflaum ziert muetzenfalterin. falzt meine ruten. mein letzter faun traf zum enteilen rautenzimtelfen.        Marcus Neuert (Preisträger 2017, 1. Preis)
Die    AutorInnen     in     der    Anthologie     zum Ulrich-Grasnick-Lyrickpreis 2017:                                                                    Anke    Ames,    Anke    Apt,    Cornelia    Arbaoui, Dorothee   Arndt,   Franziska   Arnhold, Thomas Ballhausen,   Willi    Bartlog,    Mesut    Bayraktar, Eva       Beylich,       Erika       Brandner,       Anne Brockmann,      Iwa      Buran,      Ingo      Cesaro, Francisco   Cienfuegos,   Peter   Coon,   Christoph Danne,     Julia     Dorsch,     Wolfgang     Endler, Claudia      Engeler,      Bettina      Engel-Wehner, Patricia   Falkenburg,   Marko   Ferst,   Feire   Fiz, Peter      Frank,      Gabriele      Franke,      Stefan Friedemann,     Martina     Gassmann,     Herbert Gerke,   Helmut   Glatz, Alexander   Gorbachev, Sebastian    Hage-Packhäuser,    Philipp    Hager, Sören   Heim,   Markus   Henn,   Ramona   Elena Herbst,   Stefan   Heyer,   Ralf   Hommel,   Nikola Huppertz,    Birgit    Hutgesicht,    Oliver    Issel, Harald     Kappel,     Reinhart     Karrasch,    Anni Kaufhold,    Manfred    Kern,    Bastian    Kienitz, Karl   Kirsch,   Robert   Klamann,   Daniela   Klein, Werner     Klenk,     Günter     Köhler,     Michael Köhler,    Katharina    Körting,    A.W.    Korsch, Kathrin    B.    Külow,    Claudia    Kuhn,    Stephan Lehmann,     Britta     Lübbers,     Ursula     Lüthi, Martin     Mader,     Steffen     Marciniak,     Eline Menke,    Mortesa,    Andreas    Müller,    Melissa Müller,   Volker   Müller,   Laura   Nagel,   Marcus Neuert,   Maria   Nancy   Sanchez   Perez,   Jürgen Polinske,   Karin   Posth,   José   Pablo   Quevedo, Isabell    Ravensberg,    Karina    Reuter,    Stephan Roiss,    Klaus    J.    Rothbarth,    Ingritt    Sachse, Annette      Scheibner,      Sonja      Schierbaum, Marlies   Schmidl,   Sigune   Schnabel,   Christina Schößler,   Fritz   Schollmeyer,   Kathrin   Schulz, Christiane    Schwarze,    Johann    Seidl,    René Seim,    Marco    Semmelroth,    Volker    Sieber, Werner    Stangl,    Jan    D.    Stechpalm,    Carsten Stephan,    Magnus    Tautz,    Isabelle    von    der Trave,   Constantin   Ungureanu,   Robin   Uphoff, Wolfgang     Uster,     Lothar    Wachenschwanz, Meike     Wanner,     Rainer     Wedler,     Werner Weimar-Mazur, Wolfgang Wurm
Die Nächte tragen Steine in den Taschen und manchmal heben sie ihr dunkles Kleid, geht Großmutter in den Garten und pflückt Vergessen für die kleinen Vasen. Wie es blüht am Rand der Beete, Jahr für Jahr in neuen Farben. In der Küche kocht Mutter die Tage zusammen, stellt nur die guten auf den Tisch. Salzig liegen sie mir auf der Zunge, schwimmt auf ihnen noch das Meer. Sigune Schnabel (Preisträger 2017, 2. Preis)
Ulrich Grasnick
Antholgien zum Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis  
Der   Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis   wird   jährlich   an   zwei   AutorInnen   für   ein   Gedicht   in   deutscher Sprache   mit   hohem   künstlerischem   Anspruch   vergeben.   Diese   und   andere   Wettbewerbsbeiträge werden   im   Anschluss   veröffentlicht.   Die   Prämierten   des Wettbewerbs   2017   sind   Marcus   Neuert mit   dem   Gedicht   „rautenzimtelfen“   und   Sigune   Schnabel   mit   ihrem   Gedicht   „Die   Nächte   tragen Steine“. „Ein    Gedicht    will    einen   Weg    beschreiten,    es    will    gehört    und    gelesen    werden.    Mit    seiner Anerkennung   seiner Veröffentlichung   überschreitet   es   die   Grenzen   des   Privaten   und   erstreitet   sich im Stillen einen Platz in der Öffentlichkeit der Bücherwelt.“ (Ulrich Grasnick).            Allen unseren Autoren wünsche ich dort einen publikumswirksamen Platz.
Wenn wir den Atem anhalten Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2017 hrsg. von Almut Armélin und Ulrich Grasnick 160 S. Quintus Verlag 2018 .
rautenzimtelfen mein lufttaenzer entlaeuft im nerz, taenzelt im rufen. eulen mit fratzen treten im lenz auf, flattern einem zu. ratten liefen zum zelten mit frauen. terzen laufen mit. entenflaum ziert muetzenfalterin. falzt meine ruten. mein letzter faun traf zum enteilen rautenzimtelfen.        Marcus Neuert (Preisträger 2017, 1. Preis)
Die Nächte tragen Steine in den Taschen und manchmal heben sie ihr dunkles Kleid, geht Großmutter in den Garten und pflückt Vergessen für die kleinen Vasen. Wie es blüht am Rand der Beete, Jahr für Jahr in neuen Farben. In der Küche kocht Mutter die Tage zusammen, stellt nur die guten auf den Tisch. Salzig liegen sie mir auf der Zunge, schwimmt auf ihnen noch das Meer. Sigune Schnabel (Preisträger 2017, 2. Preis)
Ulrich Grasnick
Antholgien zum Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis  
Die        AutorInnen        in        der Anthologie          zum          Ulrich- Grasnick-Lyrickpreis 2017:                                                                    Anke   Ames,   Anke   Apt,   Cornelia Arbaoui,        Dorothee        Arndt, Franziska       Arnhold,       Thomas Ballhausen, Willi   Bartlog,   Mesut Bayraktar,     Eva     Beylich,     Erika Brandner, Anne   Brockmann,   Iwa Buran,    Ingo    Cesaro,    Francisco Cienfuegos,         Peter         Coon, Christoph   Danne,   Julia   Dorsch, Wolfgang        Endler,        Claudia Engeler,    Bettina    Engel-Wehner, Patricia       Falkenburg,       Marko Ferst,    Feire    Fiz,    Peter    Frank, Gabriele          Franke,          Stefan Friedemann,   Martina   Gassmann, Herbert    Gerke,    Helmut    Glatz, Alexander   Gorbachev,   Sebastian Hage-Packhäuser,   Philipp   Hager, Sören     Heim,     Markus     Henn, Ramona    Elena    Herbst,    Stefan Heyer,     Ralf     Hommel,     Nikola Huppertz,      Birgit      Hutgesicht, Oliver     Issel,     Harald     Kappel, Reinhart         Karrasch,         Anni Kaufhold,         Manfred         Kern, Bastian     Kienitz,     Karl     Kirsch, Robert   Klamann,   Daniela   Klein, Werner    Klenk,    Günter    Köhler, Michael        Köhler,        Katharina Körting,   A.W.    Korsch,    Kathrin B.       Külow,       Claudia       Kuhn, Stephan         Lehmann,         Britta Lübbers,    Ursula    Lüthi,    Martin Mader,   Steffen   Marciniak,   Eline Menke,        Mortesa,        Andreas Müller,    Melissa    Müller,    Volker Müller,     Laura     Nagel,     Marcus Neuert,    Maria    Nancy    Sanchez Perez,    Jürgen    Polinske,    Karin Posth,     José     Pablo     Quevedo, Isabell        Ravensberg,        Karina Reuter,   Stephan   Roiss,   Klaus   J. Rothbarth,        Ingritt        Sachse, Annette         Scheibner,         Sonja Schierbaum,     Marlies     Schmidl, Sigune        Schnabel,        Christina Schößler,      Fritz      Schollmeyer, Kathrin        Schulz,        Christiane Schwarze,    Johann    Seidl,    René Seim,        Marco        Semmelroth, Volker    Sieber,    Werner    Stangl, Jan      D.      Stechpalm,      Carsten Stephan,   Magnus   Tautz,   Isabelle von      der      Trave,      Constantin Ungureanu,       Robin       Uphoff, Wolfgang          Uster,          Lothar Wachenschwanz,   Meike Wanner, Rainer   Wedler,   Werner   Weimar- Mazur, Wolfgang Wurm